Vulkan de la Fournaise

Vulkan de la Fournaise

Auf dem Weg hin zum „Piton de la Fournaise” hielten wir für zehn Minuten beim „Crater Commersant” an, von dessen Rand wir in den Schlund hinuntergucken konnten. Das Innere des Kraters war durch Erosion zugeschüttet und trotzdem sehr groß und schön. Auf der weiteren Busfahrt zum „Piton de la Fournaise” fuhren wir durch eine staubige Landschaft, die aussah, als wären wir auf einem fernen Planeten.

Beim Aussichtspunkt angekommen, konnten wir gegenüber den in Nebel gehüllten 2632 Meter hohen „Piton de la Fournaise” sehen und man erkannte sofort den kleinen Krater, den „Crater Leo Formica”. Der Weg dahin war wegen der vielen Treppenstufen ein bisschen anstrengend, dennoch sehr schön, weil man eine tolle Aussicht hatte. Unten angekommen machten wir auf dem “Crater Leo Formica” eine Pause, um uns zu stärken. Toll war, dass man bis in den Krater hinuntersteigen konnte. Wir haben sehr viele Fotos gemacht, Herr Dornbusch bestimmt noch mehr. Leider gab es nicht den kleinsten Vulkanausbruch, obwohl der vorbeiziehende Nebel diesen Eindruck vermittelte.

Schließlich verschwand der Nebel, so hatten wir einen tollen Blick auf den großen Krater. Weiter ging es zum Museum „Cité du Volcan“ in Bourg Murat. Im Museum gab es viele Informationen über die Entstehung, die Ausbrüche und die Geschichte der Vulkane. Und auch über die Entstehung der Insel wurde in einem Panorama-Film berichtet. Der 4D-Film über Vulkane war auch sehr lustig und gut gemacht. Der Tag war spitze und ich freue mich, den Ausflug miterlebt zu haben.