Das Zentrum für unterstützende Pädagogik (ZuP)

Das ZuP der WFO stellt sich vor:

Die Bremer Schulen haben sich auf den Weg zur inklusiven Beschulung gemacht. Dieser Reformprozess bedeutet umfangreiche Veränderungen für die Bremer Schullandschaft. Durch die Einrichtung von Zentren für unterstützende Pädagogik in den einzelnen Schulen oder an Schulverbunden soll die Entwicklung zur inklusiven Schule sicher gestellt werden. Ziel der Bremer Inklusionsreform ist die gemeinsame Förderung aller Schülerinnen und Schüler, ungeachtet kognitiver Einschränkungen oder Hochbegabung, sozialer oder kultureller Herkunft.

Eine Erklärung der Inklusion in 80 Sekunden von der Aktion Mensch findet sich bei:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=COJyb3D_JjA

 

Die Wilhelm-Focke-Oberschule bildet seit dem 01.12.2011 einen ZuP-Verbund mit der angrenzenden Marie-Curie-Grundschule. Das Zentrum für unterstützende Pädagogik ist als Bestandteil dieses Schulverbunds zu sehen, der die Umsetzung des inklusiven Unterrichts sichert, für den Erhalt der Fachlichkeit in der Förderung der Schülerinnen und Schüler sorgt und den fachgerechten Einsatz der benötigten Ressourcen  plant.

Somit ist das ZuP für die Umsetzung inklusiver Förderkonzepte an den Schulen verantwortlich: inhaltlich – organisatorisch – sächlich.

Mitglieder des ZuP sind alle Lehrkräfte des Verbunds, die für die Förderung der Schülerinnen und Schüler zuständig sind sowie die Sozialpädagogin der Wilhelm-Focke-Oberschule.

Die Mitglieder des ZuP treffen sich in regelmäßigen Abständen in der Steuergruppe ZuP, um die weiteren Schritte zur Umsetzung der Inklusion zu planen und den bisherigen Verlauf der Arbeit zu reflektieren.

Es gibt zurzeit vier Inklusionsklassen in den Jahrgängen 5-8.

Die Aufgabenbereiche des Zentrums für unterstützende Pädagogik sind im nachfolgenden Schaubild zu finden.